Alles, was Kinder brauchen

Die Idee

applekid Kinderbasare entstanden aus einer wesentlichen Erkenntnis heraus. Kinder wachsen und wollen die Welt um sich herum erkunden. Dafür brauchen sie jede Menge Kram: Kleidung und Schuhe, Spielzeug, Bücher und und und. 

Das Dilemma

Eltern kleiner und großer Kinder stecken in der Klemme: Was vor wenigen Monaten teuer gekauft wurde, muss schon bald ausgemustert und gegen etwas Neues getauscht werden. Eine echte Belastung für die Haushaltskasse!

Die Lösung

applekid führt Eltern aus dieser Zwickmühle: Wir bringen Käufer und Verkäufer zusammen. Als Verkäufer kannst Du die ausrangierten Teile zu Geld machen. Als Käufer findest Du hier alles, was Du dringend brauchst. – Und das zu fairen Preisen.

Ein Event für die ganze Familie

applekid Kinderbasare bieten weit mehr als reine Verkaufsbasare. Hier gibt es viel zu entdecken. Ein attraktives Rahmenprogramm garantiert Spiel, Spaß und Spannung für die ganze Familie. Während die Kinder mit Lesungen, Bastelangeboten oder Outdoor Spielen beschäftigt sind, hast Du Zeit, entspannt an den Ständen zu stöbern. 

 

Klar, dass niemand hungrig vom applekid Kinderbasar nach Hause gehen muss. Für den kleinen oder großen Hunger gibt es leckeren selbstgebackenen Kuchen, Würstchen mit Brötchen oder vielleicht einem tollen Salat sowie alkoholfreie Kalt- und Warmgetränke. Ein Gewinnspiel rundet den fröhlichen Familiennachmittag ab.

 

Der Eintritt für Besucher beträgt 1,50 €. Kinder gehen selbstverständlich gratis durch die Kasse. 

 

Ein Teil der Einnahmen jedes applekid Kinderbasars wird gespendet. Der Erlös kommt einer lokalen Organisation oder Institution, die sich für Kinder oder Familien in Not engagiert, zugute. 

Das Konzept

Die Konzeption von applekid Kinderbasaren verknüpft alt Bekanntes und Bewährtes mit jungen, innovativen Ideen und attraktiven Highlights. Hier findest Du ausführliche Informationen zum Konzept.

Kinderkram kaufen und verkaufen in toller Atmosphäre.

Du wirst es lieben!

Interessiert?



Die Person

Mein Name ist Christine Wegner. Ich bin Betriebswirtin. Im Laufe meiner 25-jährigen Berufstätigkeit habe ich zahlreiche Veranstaltungen und Messen organisiert.

 

Als Mutter eines zehnjährigen Sohnes weiß ich, wie viele Dinge ein Kind braucht – und vor allem, wie teuer deren Anschaffung ist. Aus diesem Grund habe auch ich an zahlreichen Basaren – vor und hinter den Verkaufstischen – teilgenommen. Oft dachte ich, dass sich die Organisation optimieren ließe. Damit war die Idee für applekid Kinderbasare geboren. Auch ein Name war schnell gefunden: Schon als Kind habe ich Äpfel geliebt und erhielt von meiner Familie den Namen „Apfelkind“. Was lag da näher als applekid?